JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Miteinander lernen, aufeinander zugehen

Schuljahr 2013/2014

Abschlussfeier für 32 Neunt- und Zehntklässler der Eichbottschule

Freudige Erwartung, schicke Klamotten: Schulentlassfeiern haben stets etwas Feierliches. Sie vermitteln Aufbruchstimmung und setzen einen adäquaten Schlusspunkt hinter eine langjährige Lernphase. In einer Feierstunde im Kulturgebäude bekamen 21 Neunt- und elf Zehntklässler der Eichbottschule ihre Haupt- und Realschulzeugnisse überreicht. 17 der 21 Neuntklässler verlängern ihr „Eichbottabo“ und wechseln in die 10. Klasse der Werkrealschule. Belobigungen und Preise erhielten Moritz Wödl, Jan Wiczkowski, Ben Groß, Lara Hofmann, An Do, Lucie Groß, Florian Bay und Max Focht.

Die Neuntklässler mit Klassenlehrerin Inge Hofmann (links)
Die Neuntklässler mit Klassenlehrerin Inge Hofmann (links)
Die Zehntklässler mit Klassenlehrer Christof Scheibner (links) und Schulleiter Andreas Heitlinger (rechts)
Die Zehntklässler mit Klassenlehrer Christof Scheibner (links) und Schulleiter Andreas Heitlinger (rechts)

„Heute ist ein besonderer Tag“, unterstrich Rektor Andreas Heitlinger. „Ihr habt die Eichbottschule jetzt hinter euch gebracht und die Prüfungen bestanden.“ Gemäß eurem selbst gewählten Motto „Du hast es selbst in der Hand“, stehe euch das Leben nun offen. Einige würden eine Berufsausbildung beginnen, so Heitlinger, oder eine weiterführende Schule besuchen. „Entdeckt eure besonderen Fähigkeiten und Talente“, forderte der Schulleiter die Entlassschüler auf. „Und lasst euch nicht entmutigen.“ „Geht mit Hoffnung und Zuversicht an euer Leben heran“, wünschte die Elternbeiratsvorsitzende Annette Reitz. „Egal wie eure konkreten Planungen und Perspektiven auch aussehen mögen. Der stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende Heiko Funke riet den Schülern nie aufzugeben, sondern stets nach neuen Möglichkeiten zu suchen.

Ein stürmisch beklatschter Popping Dance, dargeboten von An Do (Klasse zehn) und seinem Trainer Tunay Abedinov, bildete den Auftakt zu einem flotten Bühnenprogramm.

Der sehenswerte Popping-Dance-Auftritt von An Do und seinem Trainer Tunay Abedinov
Der sehenswerte Popping-Dance-Auftritt von An Do und seinem Trainer Tunay Abedinov
Der schwungvolle Auftritt des Elternchors entfachte Begeisterungsstürme
Der schwungvolle Auftritt des Elternchors entfachte Begeisterungsstürme

„Aus, vorbei, endlich Schluss“, hieß es im Refrain eines vom Elternchor nach der Helene-Fischer-Melodie „Atemlos“ gesungenen Liedes.

Gut gelaunt verabschiedeten die Neuner ihre ehemaligen Klassenkameraden Moritz Wödl, der eine Lehre beginnt sowie Gina Billienis und Mikail Incekara, die ein, beziehungsweise zwei Jahre in die Berufsfachschule gehen. Zahlreiche mit lustigen Texten umrahmte Überraschungen hatten die Zehner für ihre Lehrer parat. Zwischendurch präsentierten die Schüler auch ihre zum Schmunzeln anregenden Klassenfahrten-Rückblicke nach Straßburg und München. Gute Wünsche gaben auch die beiden Klassenlehrer Inge Hofmann (Neuner) und Christof Scheibner ihren ehemaligen Schützlingen mit auf den Weg: „Wir hoffen, dass es euch gelingt, eure Zukunft selbst in die Hand zu nehmen.“ Alle Mühe habe sich gelohnt, betonte Hofmann: „Ihr habt erkannt, dass man Leistung bringen muss um Erfolg zu haben.“ Hin und wieder hätte es schon Probleme gegeben, meinte Scheibner. Manche seien sehr fleißig gewesen, andere etwas weniger. Text und Fotos Josef Staudinger

Konrektorin Silke Hess (von links) und Schulleiter Andreas Heitlinger sowie die beiden Klassenlehrer Christof Scheibner (von rechts) und Inge Hofmann mit den mit Preisen und Belobigungen ausgezeichneten Schülern, ab dem 3. von links: Moritz Wödl, Jan Wiczkowski, Ben Groß, Lara Hofmann, An Do, Lucie Groß, Florian Bay und Max Focht
Konrektorin Silke Hess (von links) und Schulleiter Andreas Heitlinger sowie die beiden Klassenlehrer Christof Scheibner (von rechts) und Inge Hofmann mit den mit Preisen und Belobigungen ausgezeichneten Schülern, ab dem 3. von links: Moritz Wödl, Jan Wiczkowski, Ben Groß, Lara Hofmann, An Do, Lucie Groß, Florian Bay und Max Focht

"Chance Chef"

Die 10. Klasse der Eichbottschule Leingarten hat dieses Schuljahr am Online-Planspiel der Handwerkskammer Heilbronn-Franken teilgenommen. In diesem Planspiel geht es darum einmal in die Rolle eines Chefs zu schlüpfen und einen fiktiven Betrieb zu leiten. Dabei müssen die Schüler Personal einstellen, sich um das Marketing kümmern, Material einkaufen, Aufträge annehmen und vieles mehr. Im Rahmen dieses Online-Planspiels nahmen Jennifer Weber und Florian Bay an einem Wettbewerb teil und erreichten den ersten Platz, der mit 200 € pro Person dotiert war. Hierbei setzten sich die beiden Schüler gegen viele andere aus sämtlichen Schularten durch. Wir freuen uns über das Engagement der beiden und danken der Handwerkskammer für dieses Projekt und der Volksbank im Unterland für den gesponserten Preis.

Klassenfahrt der Klasse 9 nach Straßburg

Die Klasse 9 fuhr vom 7. bis 10. Juli 2014 nach Straßburg. Gegen 9 Uhr ging es mit dem Baden-Württemberg-Ticket von Leingarten nach Straßburg. Vom Hauptbahnhof Straßburg waren es nur wenige Haltestellen bis zu unserem Hotel „Ciarus“.

Schnell haben wir unsere Sachen deponiert und dann ging es auch schon los mit der Stadtführung, die am Münster begann, einem imposanten gotischen Bauwerk. Am Guttenbergplatz, benannt nach dem Erfinder des Buchdrucks erfuhren wir einiges über Guttenberg. Uns wurden viele Geschichten über die Stadt und ihre Gebäude erzählt. Dann freuten sich alle über die erste Freizeit. Wieder im Jugendhotel angekommen, bezogen wir die Zimmer und gingen Abendessen. Am Dienstag besuchten wir das EU-Parlament. An einem Modell in dem EU-Parlament erhielten wir einen Überblick über die Gesamtanlage, dem Europäischen Rat und den Gerichtshof für Menschenrechte auf der anderen Seite der Ill. Vieles der Architektur symbolisiert Prinzipien der EU zum Beispiel die Erweiterbarkeit und die Nähe zur Natur. Wir durften im Plenarsaal platz nehmen. Den Empfangsbereich der Staatsgäste nutzten wir für ein Klassenbild. Zurück in der Stadt besuchten wir das Stadtviertel „Petite France“. Abends war das Halbfinale Deutschland gegen Brasilien. Den 7:1 Sieg für Deutschland feierten wir in unserem Jugendhotel.

Den nächsten Tag begannen wir wieder mit einem Frühstück mit frischen Croissants und trafen uns am Straßburger Münster, da teilten wir uns in zwei Gruppen. Die eine Gruppe ging über 300 Stufen auf den Münsterturm, die anderen besuchten im Münster die Vorführung der Astronomischen Uhr. Als nächstes fuhren wir mit dem Glasboot auf der Ill.

Über Kopfhörer wurden uns die Sehenswürdigkeiten der Stadt erklärt. Wir erfuhren wo welche berühmten Personen gewohnt haben. Am Abend entschieden wir über unsere Freizeit. Die meisten entschieden sich für die Lichter-Show am Münster und der Vauban Brücke. Die anderen waren im Hotel, um Fußball zu schauen. Am nächsten Tag vor unserer Abreise durften wir uns noch einmal in der Stadt aufhalten und dann ging es zurück nach Leingarten.

Einstimmig sind wir der Meinung:“Straßburg ist eine Reise wert!“

Bundesjugendspiele Juli 2014

Wegen des schlechten Wetters wurden die Bundesjugendspiele um eine Woche auf Dienstag, den 15.07.14 verschoben. Gott sei Dank, denn an diesem Tag hatten wir ideale Bedingungen.

Alle SchülerInnen aus den Klassen 3 – 8 zeigten ihr Können beim Leichtathletik-Vierkampf. Zudem konnten gleichzeitig die Wertungen für das Deutsche Sportabzeichen verwendet werden. Eine tolle Wettkampfstimmung breitete sich unter den Klassen aus. Die Anfeuerungsrufe der MitschülerInnen und HelferInnen, vor allem beim Sprint und dem 800-Lauf hallten durch das Stadion. Unsere Sportlehrerinnen begleiteten als „Personel Trainer“ manche SchülerInnen erfolgreich bis ins Ziel. Als Helfer unterstützten uns die Schulsportmentoren mit einer eigenen Ziel-Boccia Station. Ebenso die SchülerInnen der Klasse 8b, die mit den Lehrkräften die einzelnen Stationen betreuten.

Bedanken möchten wir uns für die Unterstützung durch die SVL Geschäftsstelle, den Bauhof und die Leichtathletikabteilung. Das Sportteam